Salsa Cubana/Casino & Rueda

Salsa Cubana/Casino

Salsa ist eine lebendige Verbindung afrokaribischer und europäischer Musik- und Tanzstile, die stark durch Kubas Musik- und Tanzkultur geprägt ist, sich aber erst durch Emigranten in den großen Städten Nordamerikas verwirklichen konnte. Zu den wichtigsten Einflüssen auf die Salsa zählen die Rumba, der Danzón, der Mambo, der Son und Latin Jazz. Abgesehen von den Grundschritten ist der dynamische Paartanz nicht standardisiert und so entstand im Laufe der Zeit eine Vielzahl an Stilen, Variationen, Bewegungen und Figuren. Schon der Name Salsa steht für eine Vermengung unzähliger Elemente verschiedenster Herkunft wie beispielsweise Cha-Cha-Chá Cubano, Son Cubano, Mambo Cubano, Cubatón, Rumba Cubana oder Afro Cubano. Auf Kuba entwickelte sich Salsa als Salsa Cubana fortlaufend bis zur Timba weiter und etablierte als Paartanz den in Kuba aufgekommenen Casino (angereichert um Bewegungen anderer kubanischer und afrokubanischer Tänze).

Rueda

Rueda ist ein kubanischer Gruppentanz, in welchem mehrere Tanzpaare in einem Kreis angeordnet um einen gemeinsamen Mittelpunkt tanzen. Am bekanntesten ist die Rueda de Casino, wo alle Paare zur Salsa-Musik Figuren aus dem Casino (dem kubanischen Paartanz zur Salsa Cubana) tanzen. Ruedas werden aber auch beispielsweise zu Cha-Cha-Chá Cubano, Son Cubano oder Bachata getanzt. Alle beteiligten Paare tanzen synchronisiert choreographierte Figuren und Partnerwechsel gemäß spontaner Kommandos eines ausgewählten Ansagers. Kommandos und Figuren sind nicht normiert, so dass es von Ort zu Ort und von Ansager zu Ansager kleinere und größere Unterschiede gibt. Nicht überall wird man problemlos mittanzen können. Die Rueda lebt jedoch auch von kleineren und größeren Irrtümern einzelner Tänzer – und sie kann in einem spaßig-lebendigen Wettstreit zwischen Ansagern und Tänzern enden. Geselligkeit, Lebendigkeit und Spaß stehen hier im Vordergrund.